10.06.2018, von Roland Spether

THW-Jugend übt im Acherner Maiwald Rettung nach Unwetter

Autor: Roland Spether (Baden Online entnommen 11.06.2018)

Nach »Maiwaldbeben« (Erdbeben), »Maiwaldwelle« (Hochwasser) und »Maiwaldsturm« (Sturmschäden) rückten mehr als 150 Junghelfer, Betreuer und Verantwortliche der THWs aus der Region zwischen Lörrach und Achern zur »Maiwaldkatastrophe« aus. Szenario war die Lage nach einem Unwetter.

Die Tochter zeigt der Mutter während der Autofahrt eine Nachricht auf dem Smartphone. Die schaut drauf, verliert bei Aquaplaning die Kontrolle über das Auto und landet mit beiden Töchtern in einem Bach mit Hochwasser. Dieses realistische Szenario hatte sich das THW für eine Übungsstation ausgedacht, der sich Junghelfer bei der groß angelegten Jugendübung des Technischen Hilfswerkes (THW) am Wochenende gegenüber sahen.

Ganz schöne Hitze   

Die »Maiwaldhitze« sorgte für eine zusätzliche Herausforderung. Die Junghelfer kamen unter ihrer Einsatzkleidung und dem Sicherheitshelm ganz schön ins Schwitzen, so dass die Kommandos »Trinkpause« und »Schatten aufsuchen« des Öfteren zu hören waren. »Wir müssen immer abwägen zwischen Komfort und Sicherheit. Bei den Übungen spielt eben gerade bei Jugendlichen die Sicherheit eine große Rolle«, sagte Betreuer Benjamin Krause (20) aus Lörrach. Mit seinen Leuten suchte er Verletzte in unzugänglichem Gelände und seilte sie mit einer Rettungsliege ab.

Mit Getränken versorgt

Drei Tage waren Junghelfer aus elf von zwölf Ortsverbänden des Regionalbereichs Freiburg in Achern im Einsatz, wo sie auf dem THW-Übungsgelände im Maiwald unter Leitung von Antje Seidl und Dieter Lehmann an sieben Stationen Übungen absolvierten. Vor Ort war auch das THW Achern mit dem Ortsbeauftragten Markus Harter, um mit der Fachgruppe Logistik/Verpflegung dafür zu sorgen, dass die motivierten Mädchen und Jungen vor allem auch mit Getränken versorgt wurden.

Bürgermeister Dietmar Stiefel, Feuerwehrkommandant Michael Wegel, der THW-Regionalleiter Freiburg Christian Leuchter, Peter Buß und Ingo Hiersche vom THW-Landesverband sowie Jean Bodein von der Feuerwehr aus Neuf-Brisach (Elsass) waren extra gekommen. »Das THW kann über so viele Jugendliche stolz sein«, sagte Stiefel.

Technisches Hilfswerk

Zwölf Ortsverbände mit mehr als 1000 Helfern gehören zum THW-Bereich Freiburg, der die Region zwischen Rheinfelden und Achern, Kehl und Lörrach abdeckt. Etwa 250 Junghelfer ab zehn Jahre sind in allen Ortsverbänden aktiv, mittlerweile wurden auch sehr erfolgreich Minigruppen mit Kindern ab sechs Jahren gegründet. Jeder der Ortsverbände hat noch spezielle Aufgaben, die dann bei Überlandhilfen gefragt sind. Das Acherner THW ist spezialisiert auf Logistik, Verpflegung und Tauchen.

Artikel Baden Online entnommen (11.06.2018):
https://www.bo.de/lokales/achern-oberkirch/thw-jugend-uebt-im-acherner-maiwald-rettung-nach-unwetter


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: